Zurück zur Übersicht

Tesla Model S85.

Kategorie: E-Autos
Tesla Model S85
Erfahrungsbericht von
Markus
Nachricht senden
07.08.2020

Anschaffung

Ich habe mich schon lange für Elektromobilität interessiert. Nachdem ich einen VW eUp! als Zweitwagen gekauft hatte war schnell klar, dass auch das "Hauptauto" ein Elektro sein soll. Aufgrund des großen Platzbedarfs (2 große Hunde, Kind) sollte es ein Auto mit viel Innenraum und Stauraum sein. Durch den großen Kofferraum sowie den enormen Frunk fiel die Wahl schnell auf den Tesla Model S. Weiterhin war mir die Ladeinfrastruktur wichtig, welche derzeit immer noch bei Tesla außer Konkurrenz ist (auch wenn die anderen Anbieter immer weiter ausbauen). Hürden gab es eigentlich keine, außer den perfekt passenden Gebrauchten zu finden.

Ausstattung & Fahreigenschaften

5 von 5

Großer Laderaum, gute Bedienbarkeit, gute Ladeinfrastruktur auf Langstrecken waren mir wichtig, da wir oft von Baden-Württemberg bis an den Chiemsee fahren sowie oft nach Norwegen. Dies alles erfüllt der Tesla Model S85 für mich. Aus meiner Sicht sollte man darauf achten, dass das Auto zu meinen Bedürfnissen passt. Brauche ich nur ein Auto um von A nach B ein paar KM zu pendeln, reicht hier ein günstigeres, kleineres, so wie wir dies mit unserem eUp! machen. Brauche ich viel Langstrecke, muss ich natürlich auf die entsprechende Akkukapazität und die Lademöglichkeiten achten.

Reichweite & Laden

5 von 5

täglich fahren wir ca. 15-20 km (gerade zum Gassigehen mit Hunden oder einkaufen). Hier wechseln wir auch gerne zwischen eUp! und Tesla, je nach Platzbedarf. Meine Erfahrung ist, dass die Reichweite im Alltag zu vernachlässigen ist, da man hier nie in Probleme kommt. Reichweite spielt aus meiner Sicht nur eine Rolle bei Langstreckenfahrten. Selbst dabei kommt es auf die persönlichen Präferenzen an. Ich genieße es mit meinem Tesla auf Langstrecke auch mal alle 1 1/2-2 Stunden eine kurze Ladepause zu haben (um die Hunde springen zu lassen oder einfach einen Kaffee zu trinken). Die ca. 370-380km Reichweite reichen mir hier vollkommen aus. Die Ladezeit auf langen Strecken ist am Supercharger auch meist nur zwischen 15-20 Minuten. Also durchaus verkraftbar (einmal auf Toilette und Kaffee geholt, ist die meiste Zeit davon schon rum). Auch an anderen Schnellladern und anderen Automarken ist dies mittlerweile nicht anders. Daher das Fazit: Reichweite eher auf Langstrecken ausschlaggebend und auch da nur bedingt, im Alltag spielt eine Reichweite eine untergeordnete Rolle.
Laden könnte ich eine Straße weiter an einer öffentlichen Ladesäule mit 11 (bzw. 22) kw oder am Supercharger in einigen km Entfernung. Meistens lade ich den eUp! allerdings zu Hause an der Steckdose, da der Energiebedarf sehr gering ist. Auch der Tesla hängt mittlerweile oft zu Hause an der Starkstromdose. Vor allem im Sommer macht dies Sinn, da ich parallel dazu eine PV-Anlage auf dem Dach habe und somit meine Autos regenerativ mit Sonne lade.
Das Laden dauert zu Hause an der Steckdose im Schnitt 2-4 Stunden (je nach Ladezustand) und im "WorstCase" von 0-100 maximal 6-7 Stunden (z.B. über Nacht). An den öffentlichen Säulen oder Superchargern dauert das Laden idR meist nur 15-20 Minuten (meistens lädt man auch eher nur den bereich 20-80% im Alltag, nur auf Urlaubsfahrten lasse ich den Akku vorher wirklich auf 100% laden)

Preis / Leistung

4 von 5

Die Anschaffung hat sich auf jeden Fall gelohnt. Die Kosten sind deutlich geringer, man ist unabhängig von den Spritpreisen und mittlerweile durch die PV Anlage auch von den Strompreisen.
Ich kann jedem ein E-Auto empfehlen, fast egal von welchem Hersteller. Das liegt wie erwähnt an den persönlichen Präferenzen. Neben Tesla, was ich in jedem Modell uneingeschränkt empfehlen würde, ist auch der eUp! ein wirklich gutes Auto. Auch der ID3 wird sicherlich ein Auto sein, das man gut kaufen kann.

Gesamtbewertung

5 von 5

Ich kann nur eine absolut positive Gesamtbewertung vergeben. Sowohl Kosten als auch Alltagstauglichkeit und Fahrspaß sind viel besser, als es mit jedem Verbrenner bisher war. Wer die Möglichkeit einer PV-Anlage hat, auf jeden Fall mit dazu bauen, das ist nicht nur für das Auto sondern auch für den Hausstrom empfehlenswert. Wir waren mit dem Tesla schon auf den Lofoten (knapp 6000km Fahrt) und hatten wirklich nie Probleme beim Laden oder beim Reisen.

Bericht teilen

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben?

Dann melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an.

Jetzt anmelden

Du kannst die E-Mail jederzeit abbestellen.