Zurück zur Übersicht

Tesla Home Charger (Wallbox).

Kategorie: Zubehör
Tesla Home Charger (Wallbox)
Erfahrungsbericht von
Mr.Te5la
Nachricht senden
09.09.2020

Anschaffung

Nach der Anschaffung eines Tesla Model 3 war klar, dass ich auch eine Wallbox für die Garage benötigen werde. Mir war wichtig, dass es einfach funktioniert und ich keine Komforteinschränkungen habe. Naja, und man ist natürlich auch etwas "Fan-Boy" und dann muss es halt auch von Tesla sein.
Im Angebot des Tesla war auch die Wallbox enthalten. Die Kundenberater von Tesla haben sich sehr gut um mich gekümmert und mir auch Fragen zum Anbringungsort gestellt, um die richte Länge für das Ladekabel ermitteln zu können. Das fand ich sehr gut, da mir vorher nicht bewusst war, wie rum ich eigentlich parke und wo die Platzierung sinnvoll ist, um nicht dauernd über das Kabel zu stolpern.
Die Wallbox lädt mit 11kW und damit ist der Tesla bei einer 77 kW-Batterie in 4-5 Stunden voll (man ist ja nie auf 0%). Das ist vollkommen in Ordnung und gibt einem ein sicheres Gefühl, da man merkt, dass das Kabel nicht besonders warm wird und mann keine Angst vor Überhitzung haben muss. Dies kann schon mal der Fall sein, wenn man mit dem Notladekabel 230V an der Haushaltssteckdose lädt.

Ich habe die Wallbox von meinem Elektriker installieren lassen, der auch, wie sich herausgestellt hat, eine Zertifizierung für solche Installationen hatte.
!!Wichtig!!! war es, einen weiteren Zwischenzähler zu installieren. Dies ist unverzichtbar, wenn ihr Selbständig seid und dem Finanzamt eure Kosten nachweisen müsst. Wichtig ist hier zu beachten, dass der Zähler nach dem Eichrecht zertifiziert ist. Denn nur so akzeptiert das Finanzamt die Belege. Erkundigt euch also vor der Anschaffung bei eurer Behörde.

Nun ein kleiner Nachteil. Die Wallbox hat keine FI-Schalter. Bedeutet, dass bei der Installation ein FI-Schalter mit verbaut werden sollte. Dies sollte dann auch der Elektriker eures Vertrauens übernehmen.

Das Haus, in dem ich wohne, ist von 1925 und die Elektrik stammt von 1950. Ich habe zwar einen neuen Verteilerkasten aber die Leitungen sind wirklich alt. Ich kann sagen, dass es hier auch von Seiten des Elektrikers keine Bedenken gegeben hat die Installation durchzuführen.

Handling

5 von 5

Es git einen wirklich schönen LED-Streifen, der den Lade-Status sichtlich erkennbar macht. Bei Grün wird geladen und bei Blau ist er voll. Natürlich kann man über die Tesla-App alles monitoren und verfolgen. Einstellungen bis wie viel Prozent soll geladen werden soll oder wann ich mit wie viel Akkuladung
wohin losfahren möchte sind einstellbar. Das macht schon Spaß ; )

Cool ist auch, dass sich die Ladeklappe des Autos öffnet sobald man den Ladestecker von der Wand nimmt.

Da ich vorher schon einige Ladevorgänge auch mit anderen Fahrzeugen gestartet habe, war das erste Laden nicht wirklich kompliziert für mich. Ich denke, es ist sehr einsteigerfreundlich ist. Falls aber doch mal etwas sein sollte, gibt es eine Servicenummer, an die man sich wenden kann. Davon musste ich aber noch nie Gebrauch machen.

Die Wallbox ist auch für Draußen geeignet und ich meine sie ist IP65 geschützt.

Preis / Leistung

4 von 5

Die Wallbox an sich hat ca. 500€ gekostet ,das finde ich in Ordnung. Wichtig ist hier, dass alle Fahrzeug mit Typ 2 Stecker laden können - also nicht nur die Teslas.

Die weiteren Kosten für die Installation beliefen sich in meinem Fall auf ca. 900€. Hier ist der FI-Schalter, Zwischenzähler, Verteilerkasten-Schienenerweiterung, 10 Meter Kabel und 2 Massiv-Bohrungen mit im Preis enthalten.

4 Sterne wegen dem FI-Schalter sonst, PERFEKT!

Gesamtbewertung

4 von 5

Eigentlich habe ich alles schon gesagt :)

Bericht teilen

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben?

Dann melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an.

Jetzt anmelden

Du kannst die E-Mail jederzeit abbestellen.